V.6 Chemische Forschung und Entwicklung als Antrieb der US-Innovationsmaschine vom Council for Chemical Research

Languages: English | Español | 汉语 | Deutsch

Council for Chemical Research

Der Council for Chemical Research (CCR) hat Experten für Wirtschaftswissenschaften beauftragt, eine Zweiphasenstudie über den quantitativen Einfluss von Forschung und Entwicklung (FuE) in den chemischen Wissenschaften durchzuführen. Die Studie wurde 2005 unter dem Titel Measure for Measure: Chemical R&D Powers the U.S. Innovation Engine herausgegeben. Mithilfe von Patent- und wissenschaftlicher Literatur wurde ein 20jähriger Zeitstrahl von der Grundlagenforschung bis zur Markteinführung festgelegt. Ferner haben die Experten die zwei wichtigsten Feedback-Zyklen identifiziert: (1) die Innovationen in der chemischen Industrie sind direkt mit der Grundlagenforschung, die mit staatlichen Mitteln gefördert wird, verbunden, und (2) die 1 Milliarde $ an staatlichen Investitionen wird durch ca. 5 Milliarden $ Industrieinvestitionen für Erfindungsentwicklung und Technologiekommerzialisierung erhöht. Die Experten haben ebenfalls errechnet, dass jeder Dollar, der von der Chemieindustrie in FuE investiert worden ist, über die vergangenen zwanzig Jahre hinweg zwei Dollar an erhöhtem Betriebseinkommen erzeugt hat – eine 17 %ige Investitionsrendite nach Steuern. Im Jahr 2005 haben Forscher des Los Alamos National Laboratory die makroökonomischen Auswirkungen der Einnahmen der Chemieindustrie in Höhe von 10 Milliarden $ auf das Bruttosozialprodukt (BSP) und die Arbeitsplätze untersucht. Unter Verwendung des REMI Policy Insight-Modells haben sie einen BSP Multiplikator von 4 ermittelt, der, wenn er auf das Betriebseinkommen der Branche von 10 Milliarden $ angewandt wird, 40 Milliarden $ an BSP ergibt. Dadurch werden auch 600.000 neue Arbeitsplätze geschaffen und ungefähr 8 Milliarden $ an zusätzlichen Steuereinnahmen jährlich erzielt, von denen wiederum etwas in die chemische FuE investiert wird, womit sich der Kreis schließt.

Translation by:

Markus Wagner

References:

Council for Chemical Research in cooperation with the Chemical Heritage Foundation. Phase I. 2001. “Measuring Up: Research and Development Counts for the Chemical Industry.” Washington: Council for Chemical Research. Accessed August 31, 2011. http://www.ccrhq.org/publications.

Council for Chemical Research. Phase II. 2005. “Measure for Measure: Chemical R&D Powers the U.S. Innovation Engine.” Washington: Council for Chemical Research. Accessed September 7, 2011. http://www.ccrhq.org/publications_docs/CCRPhaseIIStudyReport.pdf.

Council for Chemical Research. 2009. Chemical R&D Powers the U.S. Innovation Engine. Courtesy of the Council for Chemical Research. In “5th Iteration (2009): Science Maps for Science Policy-Makers,” Places & Spaces: Mapping Science, edited by Katy Börner and Elisha F. Hardy. http://scimaps.org.

Acknowledgements: This exhibit is supported by the National Science Foundation under Grant No. IIS-0238261, CHE-0524661, IIS-0534909 and IIS-0715303, the James S. McDonnell Foundation; Thomson Reuters; the Cyberinfrastructure for Network Science Center, University Information Technology Services, and the School of Library and Information Science, all three at Indiana University. Some of the data used to generate the science maps is from the Web of Science by Thomson Reuters and Scopus by Elsevier. Any opinions, findings, and conclusions or recommendations expressed in this material are those of the author(s) and do not necessarily reflect the views of the National Science Foundation.